Wer bin ich?

Queer Questions  Foruminformationen

 Das Thema wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.25 Uhr geschlossen.
Begründung: Beendet
Druckansicht in neuem Fenster öffnen   springe an den AnfangweiterSeite  neu laden von 2weiterspringe zum Ende
vorheriges Themanächstes Thema Thema: (unbegründete?) Angst., eröffnet am 28.7.2015, um 23.43 Uhr
durcheinander serenity
User
am 28.7.2015,
um 23.43 Uhr
Hallo,

ich weiß gar nicht so genau, ob das hier hingehört... Wenn nicht, könnt ihr das auch einfach löschen...
Ich erzähl einfach mal. Ich bin Serenity, 19 Jahre alt und hab grad Abi gemacht. Nach dem Sommer mach ich ein FSJ.
Ich bin lesbisch. Ich bin seit fast einem Jahr mit einer wundervollen Frau zusammen, wir sind sehr glücklich. Es ist jetzt auch nicht so, dass meine Eltern oder meine Freunde das doof finden würden, dass ich mit einem Mädchen zusammen bin... die mögen meine Freundin.
Jetzt denkt ihr bestimmt: Ok, was will die dann hier?? Wenn doch alles so super ist?

Das Problem bin ich. Ich glaube an Gott (was jetzt an sich auch kein Problem ist ). Ich bin schon in der Kirche seit dem Kindergottesdienst und hab mich immer total engagiert und mach das immer noch. Auch da hat keiner ein Problem damit, dass ich lesbisch bin.
Aber ich weiß natürlich, dass das eigentlich so nicht geplant ist von Gott... Dass ich bestimmt in die Hölle komme weil ich lesbisch bin.
Eigentlich glaube ich noch nichtmal an die Hölle. Aber irgendwie glaube ich trotzdem dran, dass ich reinkomme. Verrückt oder?
Eigentlich glaube ich an einen liebenden Gott, einen unterstützenden, nicht strafenden. Aber ganz tief in mir drin glaube ich, dass er mich bestrafen wird dafür, dass ich mit einem Mädchen zusammen bin... Ich habe angst in die Hölle zu kommen.

Hm... vielleicht kann mir ja hier jemand helfen...

Liebe Grüße
Serenity
neutral Karla
Berater_in
am 29.7.2015,
um 12.19 Uhr
Liebe Serenity,

herzlich Willkommen bei uns. Keine Sorge, du bist hier vollkommen richtig.
Ich bin Karla, Beraterin bei Queer Questions, und werde dir alle 1-2 Tage antworten.

Ich fasse mal ganz grob zusammen, um zu schauen, ob ich dich richtig verstanden habe. Du bist lesbisch, glücklich mit einer Frau zusammen, wirst auch von den Menschen akzeptiert, die dir wichtig sind. Eine Sache macht dir aber zu schaffen: Du hast Angst, dass Gott es nicht in Ordnung findet, dass du lesbisch bist, und du deshalb in die Hölle kommen könntest. Während du zwar einerseits nicht an die Hölle glaubst und auch an einen Gott, der liebt und nicht straft, ist in dir trotzdem diese Unsicherheit - ein "was, wenn doch", sozusagen.
So verstehe ich deine Sorge. Wenn ich irgendetwas falsch wahrnehme, dann sag mir das bitte.

Ich möchte mit dir gerne ein Ziel für diese Beratung besprechen, um abzuklären, woran wir gemeinsam arbeiten werden.
Als du uns hier geschrieben hast: Welche Antwort hast du dir da erhofft?
Welche Veränderung möchtest du mit der Beratung erreichen, so dass du danach zufrieden bist?

Ich freue mich darauf, mit dir zu schreiben.

Liebe Grüße,
Karla
----
Karla
Berater_in
QueerQuestions

Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.18 Uhr bearbeitet.
neutral serenity
User
am 30.7.2015,
um 9.39 Uhr
Hallo Karla,
vielen Dank für deine Antwort.
Du hast alles richtig verstanden. Das "was, wenn doch" trifft es ziemlich genau.

Als du uns hier geschrieben hast: Welche Antwort hast du dir da erhofft?
Welche Veränderung möchtest du mit der Beratung erreichen, so dass du danach zufrieden bist?


Hm... Ich hab mir vor allen Dingen erstmal erhofft jemanden zu haben dem ich das alles anvertrauen kann. Weil so richtig hab ich da niemanden. Meine Freundin glaubt halt zum Beispiel gar nicht an Gott.
Es soll sich verändern, dass ich nicht mehr so Angst hab und mir ständig darüber nen Kopf mache.

Liebe Grüße
Serenity
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.20 Uhr bearbeitet.
.
neutral Karla
Berater_in
am 30.7.2015,
um 18.08 Uhr
Hallo Serenity

Du hast geschrieben, dass du jemanden brauchst, dem du diese Gedanken anvertrauen kannst - und dass deine Freundin nicht an Gott glaubt.
Welche Qualitäten sollte eine Person haben, mit der du über deine Ängste bzgl. Gott und der Hölle sprechen kannst? Was ist wichtig für dich, dass in so einem Gespräch passiert?

Außerdem hast du gesagt, dass du als Veränderung in deinem Leben haben möchtest, dass du dir nicht mehr so viele Gedanken zu dem Thema machst und angstfreier bist.
Wenn du mal an dein Leben zurück denkst: In welcher Situation hattest du schon einmal sehr Angst und hast dir viele Gedanken dazu gemacht, hast das dann aber überwunden? Was war diese Situation? Und wie war es, nachdem du diese speziellen Ängste überwunden hattest?

Liebe Grüße,
Karla
----
Karla
Berater_in
QueerQuestions

Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.20 Uhr bearbeitet.
neutral serenity
User
am 1.8.2015,
um 21.46 Uhr
Hallo Karla,

sorry, dass ich mich erst jetzt melde. War ein bisschen stressig in den letzten Tagen - morgen fahre ich nämlich in Urlaub mit meinen Abileuten... Wie läuft das dann hier eigentlich?

Eine Person mit der ich darüber sprechen könnte... hui das ist schwierig. Sie müsste einen kühlen Kopf behalten. Ich Steiger mich da manchmal ganz schön rein und gerate in Panik.
Meine Freundin die versteht das nicht. Die versteht nicht wie man so Angst wegen etwas "so unsicherem" haben kann.
Die Person müsste also abstrakt denken können.
Am liebsten wäre mir, sie könnte mich mit Fakten beruhigen UND meinen Glauben verstehen...

Ich hab oft irrationale Ängste. Zuletzt beim Abi, da hab ich Panik gehabt durchzufallen obwohl ich dafür in allen Fächern 0 Punkte hätte schreiben müssen...
Irgendwie war es aber so, dass ich einfach "hinterher schlauer" war. Die Angst hab ich vorher eher nicht in den Griff bekommen. Beziehungsweise es war eher so, dass ich es dann einfach trotz Angst getan hab und es am Ende meist nicht so schlimm war.

Liebe Grüße
Serenity
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.21 Uhr bearbeitet.
Name
neutral Karla
Berater_in
am 2.8.2015,
um 17.42 Uhr
Liebe Serenity,

wenn du in Urlaub bist, können wir dieses Thema hier einfach geöffnet lassen. Du kannst dich dann melden, wenn du wieder da bist. Falls du noch Zeit dafür hast kannst du mir gerne schreiben, wann du wieder kommst, damit ich Bescheid weiß.

Eine Person, mit der du über deine Ängste sprechen kannst, soll abstrakt denken können, dich mit Fakten beruhigen, aber vor allem auch deine Ängste so annehmen, wie sie sind. Das sind sehr konkrete Vorstellungen, das ist super!
Gibt es in deinem Umfeld eine Person, die diesen Anforderungen entsprechen könnte? Jemand, mit dem du dir vorstellen kannst, darüber zu reden und solche Reaktionen zu erhalten.

Du hast geschrieben, dass du dich beim Abi trotz der Angst durchgekämpft hast und im Nachhinein festgestellt hast, dass es nicht so schlimm war.
Wie hast du es geschafft, trotz der Angst weiterzumachen? Welche Techniken hast du angewandt, um dich so weit zu beruhigen, dass du dich auf die Arbeit konzentrieren konntest?

Ich wünsche dir jetzt vor allem erst mal viel Spaß im Urlaub. Bis nachher!

Liebe Grüße,
Karla
----
Karla
Berater_in
QueerQuestions

Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.21 Uhr bearbeitet.
neutral serenity
User
am 15.8.2015,
um 11.23 Uhr
Hallo Karla,

ich bin wieder zurück.

Es gibt sicher Personen in meinem Umfeld die dieses Kriterien entsprechen. Aber das geht nicht. Ich glaub ich hab ein Kriterium vergessen, was mir jetzt grad erst aufgeht... Die Person soll sonst lieber nichts mit mir zu tun haben. Weil ich glaub nicht, dass ich das kann mit jemandem darüber zu reden und dann irgendwelchen alltagskram zu machen...

Naja beim Abi wusste ich halt, dass das unglaublich wichtig für meine Zukunft ist. Da ging es einfach nicht anders...

Liebe Grüße von Serenity
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.21 Uhr bearbeitet.
Name
neutral Karla
Berater_in
am 16.8.2015,
um 21.02 Uhr
Liebe Serenity,

ich hoffe, du hattest einen schönen Urlaub.

Okay, das kann ich verstehen. Dann wäre das auch noch ein wichtiges Kriterium. Es geht also um jemanden, der sich in religiösen Themen auskennt, Fakten für dich hat, deine Ängste versteht und annimmt, und den du nicht privat kennst - vielleicht jemand, der sich professionell mit dem Thema beschäftigt?
Du hast dich ja direkt an eine Beratungsstelle gewandt - allerdings liegt dein Problem ja weniger im Bereich lesbisch sein, und mehr im Bereich der Religion. Könntest du von professioneller religiöser Hilfe mehr profitieren?

Liebe Grüße,
Karla
----
Karla
Berater_in
QueerQuestions

Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.22 Uhr bearbeitet.
neutral serenity
User
am 17.8.2015,
um 20.56 Uhr
Hallo Karla,

was genau meinst du mit "professioneller religiöser Hilfe"? Meinst du mit meinem Pastor reden oder so? Dass kann ich mir nicht so gut vorstellen... der kennt mich ja auch aus vielen anderen Kontexten... Ich weiß nicht ich glaub das würde nicht so gut passen...

Aber es stimmt, mit lesbisch sein an sich hab ich keine Probleme. Wobei das ja ein bisschen ineinander greift. Wäre ich niht lesbisch, würde ich mir die Sorgen nicht machen.

LG
Serenity
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.22 Uhr bearbeitet.
Name
neutral Karla
Berater_in
am 18.8.2015,
um 13.25 Uhr
Liebe serenity,

es gibt zum Beispiel auch religiöse Beratungsstellen, an die du dich wenden kannst, oder ähnliche Seelsorgestellen. Dabei hättest du dann den Vorteil, dass sich die Mitarbeiter dort mit religiösen Themen sehr gut auskennen. Während wir dir hier gut mit Informationen zu Homosexualität und ähnlichen Themen helfen können, sind wir für den Bereich Glaube und Religion nicht besonders ausgebildet. Und da du ja nach einer Person suchst, die dir mit Fakten weiterhelfen kann und mit der du darüber diskutieren kannst, wie Gott in deiner Religion mit lesbisch sein "klarkommt", kann ich mir die Mitarbeiter dort als passendere Ansprechpartner für dich vorstellen.
Hast du Lust, dich einfach mal zu informieren, was es für religiöse Anlaufstellen gibt, die für dich in Betracht kommen? Dann kannst du dir überlegen, ob du es dort mal versuchen möchtest.

Liebe Grüße,
Karla
----
Karla
Berater_in
QueerQuestions

Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Der Beitrag wurde von Karla am 3.2.2016, um 20.23 Uhr bearbeitet.
vorheriges Themanächstes Thema Thema: (unbegründete?) Angst., eröffnet am 28.7.2015, um 23.43 Uhr
Druckansicht in neuem Fenster öffnen   springe an den AnfangweiterSeite  neu laden von 2weiterspringe zum Ende