Wer bin ich?

Queer Questions  Foruminformationen

 Das Thema wurde von Svenja am 15.6.2016, um 21.38 Uhr geschlossen.
Begründung: Userin hat sich nicht mehr gemeldet.
Druckansicht in neuem Fenster öffnen   springe an den AnfangweiterSeite  neu laden von 1weiterspringe zum Ende
vorheriges Themanächstes Thema Thema: coming out, eröffnet am 11.5.2016, um 18.09 Uhr
schüchtern Lena01
User
am 11.5.2016,
um 18.09 Uhr
Hi,
Ich heiße Lena und bin 14 Jahre alt. Ich habe da ein kleines Problem. Ich lebe in Spanien in einem kleinen Kaff wo die Leute , ich sag mal so, noch nicht weit genug sind mit dem Tema Homosexualität und “anders sein“. Ich habe mich bei meiner Mutter schon vor ein paar Monaten geouted und die hat das zum Glück voll locker genommen, aber jetzt kommt das Problem. Meine Mutter und mein Vater leben schon seit einer Ewigkeit nicht mehr zusammen und ihr Verhältnis ist nicht gerade das Beste.
Ich wusste das ich lesbisch bin, eigentlich schon seit immer und in letzter Zeit habe ich das Bedürfnis mich bei meinem Vater zu outen und auch bei meiner Familie die in Deutschland lebt.
Ich habe schon einmal das Tema Homosexualität zufälligerweise erwähnt als mein Vater und ich im Stau festsaßen. Da kam halt was im Radio über einen Schauspieler der Homosexuell ist, und dann sind wir irgendwie aufs Tema gekommen. Wir haben über diesen Schauspieler geredet und dann nach einer Weile habe ich meinen Vater gefragt was er denn davon gehalten hat das meine Tante FRÜHER bisexuell war und er hat mir gesagt das er es schockierend fand aber das es irgendwie zu ihr passte. Danach habe ich gefragt, ich zitiere: “Was würdest du denken wenn ich Homosexuell wäre“. Dann sagte er, dass er es sehr schockierend finden würde und dass er hofft das ich es nicht bin. Auch jedes Mal wenn zu Besuch bei meinem Vater oder Großeltern bin werde ich gefragt ob ich jetzt einen Freund habe, ich fühle mich dann richtig Scheiße und unter Druck…weil ich nicht deren Ideal/ Image/Erwartungen entspreche.
Danach haben wir nichtmehr darüber geredet und haben das Tema bis Heute nicht mehr angesprochen.
Ich habe halt Angst dass mein Vater mich nicht akzeptiert und das ich der Freak in der Familie bin. Ich könnte es zwar meiner Tante sagen, habe dann aber die Angst dass sie es meiner ganzen Familie weitererzählt, weil sie nichts für sich behalten kann. Und sonst habe ich niemanden dem ich es erzählen könnte.
Sollte ich mich outen, und wenn ja wie wär die beste Möglichkeit sowas anzusprechen und sowas zu machen?
Ich fühle mich in letzter Zeit ziemlich verzweifelt und traurig, weil ich niemanden um mich habe der/die so ist wie ich, und außerdem bin ich auch hoffnungslos in ein Mädchen verknallt die auch noch in meiner Klasse ist… und da weiß ich auch nicht was ich tun soll :-(
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Vielen Dank im Vorraus!
Lena
lächeln Michi
Berater_in
am 12.5.2016,
um 16.20 Uhr
Hallo Lena,

schön, dass du dich bei uns meldest! Ich bin Michi und ich übernehme deine Beratung.
Darf ich zum Start noch fragen, wie du auf uns aufmerksam geworden bist?

Ich möchte zunächst einmal schauen, dass ich kurz zusammenfasse, was ich verstanden habe:
Du möchtest dich bei deinem Vater outen und hast Angst, dass er dich nicht so akzeptiert wie du bist. Du hast ihn schon mal auf das Thema angesprochen und das ist nicht so gut gelaufen. Jetzt fragst du dich, ob es doch machen sollst und wenn ja, wie? Deine Verwandten nerven auch schon mit Fragen, ob du einen Freund hast und außerdem bist du in ein Mädchen aus deiner Klasse verliebt. Hab ich das so richtig verstanden?

Wenn ich deine Zeilen so lese, denke ich zunächst einmal: wow! Du hast deiner Mutter schon gesagt, dass du lesbisch bist. Du hast auch deinen Vater angesprochen und hast nun trotzdem noch den Wunsch, es ihm auch zu sagen. Das find ich sehr mutig!

Jetzt frage ich mich natürlich, wie ich dir hier eine gute Hilfe sein kann. Stell dir mal vor, die Beratung ist zu Ende: woran merkst du dann, dass sie hilfreich war? Was hat sich dann verändert und wo stehst du dann?

Ich bin sehr gespannt auf deine Antwort und freue mich auf den Austausch mit dir!

Viele Grüße
Michi
----
Michi
Berater_in
QueerQuestions
neutral Lena01
User
am 12.5.2016,
um 20.05 Uhr
Hallo Michi!
Erstmal vielen Dank für deine Antwort.
Ja, Du hast sehr gut verstanden worum es geht.
Meine Mutter unterstützt mich sehr und hat mit mir nach Beratungstellen und Seiten im Netz gesucht. Davon hat mir diese am besten gefallen.
Zu deiner Frage will ich sagen, dass wenn du oder das Team mich beratet habt, ich weiß was ich tun soll und wie ich es umsetzen soll.
Ich will keine Angst mehr haben mich bei meinem Vater zu outen, ich weiß aber nicht wie er reagieren wird weil er ja damals gesagt hatte dass er schockiert wäre wenn ich homosexuell wäre.
Was mache ich dann wenn er scheiße reagiert?
Du könntest mir echt weiter helfen indem du mir deine persönliche Meinung und Erfahrungen mitteilen würdest. Ich weiß nicht ob du mich verstehst aber ich würde wirklich mit jemand sprechen wollen die Ahnung hat. Ich würde lieber von einer Frau beraten werden die weiß wie ich mich fühle, sorry nichts gegen Dich, aber fühle mich gerade nicht so verstanden.
Trotzdem Danke
Lena
neutral Michi
Berater_in
am 13.5.2016,
um 7.07 Uhr
Hallo Lena, 

Vielen Dank für deine Antwort!

Ich finds gut, dass du ansprichst, dass du lieber von einer Frau beraten werden möchtest. Wir machen zwar alle ganz ähnliche Dinge durch, egal ob lesbisch, schwul oder *, aber ich kann verstehen, dass es sich beim gleichen Geschlecht doch anders anfühlt.  

Meine Kollegin Svenja hat sich bereit erklärt, deine Beratung zu übernehmen, wenn das für dich passt. Sie wird sich dann bei dir melden. 

Viele Grüße und viel Erfolg für die Beratung. 
Michi
----
Michi
Berater_in
QueerQuestions
neutral Svenja
Berater_in
am 13.5.2016,
um 13.08 Uhr
Hallo Lena,

auch von mir nochmal ein "Hallo!"

Gern übernehme ich deine Beratung und freue mich auf den Austausch mit dir.

Ich kann mich meinem Kollegen nur anschließen: Ich finde toll, was du alles schon geschafft hast und freue mich, dass du in deiner Mutter eine so gute Unterstützerin gefunden hast.
Weiß sie eigentlich von deinem Wunsch dich bei deinem Vater zu outen? Wenn ja: Was sagt sie dazu?

Du schreibst, dass du nach dieser Beratung gern wüsstest, was du tun sollst und wie du es umsetzen sollst.
Das klingt ein bisschen so, als wärst du dir noch nicht so ganz im Klaren darüber, OB du dich deinem Vater gegenüber überhaupt/jetzt outen sollst. Ist das so?
Als Ziel dieser Beratung benennst du außerdem, dass du gern keine Angst mehr hättest, dich vor deinem Vater zu outen. Wie wäre das denn, wenn du keine Angst hättest - was könnte an die Stelle der Angst treten?

Was glaubst du, wie könnten dir meine Erfahrungen für deine Situation helfen?

Jetzt hab ich dich ganz schön mit Fragen bombadiert!

Ich bin sehr gespannt auf deine Antworten!

Herzliche Grüße
Svenja

----
Svenja
Berater_in
QueerQuestions
neutral Svenja
Berater_in
am 15.6.2016,
um 21.38 Uhr
Hallo Lena,

du hast dich eine ganz schön lange Zeit hier nicht gemeldet.
Ich schließe das Thema jetzt - solltest du aber nochmal
Interesse an Beratung haben, kannst du dich gern wieder melden.

Alles gute

Svenja
----
Svenja
Berater_in
QueerQuestions
vorheriges Themanächstes Thema Thema: coming out, eröffnet am 11.5.2016, um 18.09 Uhr
Druckansicht in neuem Fenster öffnen   springe an den AnfangweiterSeite  neu laden von 1weiterspringe zum Ende